2. Bundesliga Ost/Mitte - 120 Wurf

Die 1. Mannschaft

Robin Kammel, Heiko Neuendorf, Martin Stiehl, Oliver Herrfurth [Mannschaftsleiter], Thomas Vogler, Peter Bloß und Timo Hartmann - von links nach rechts. Es fehlt: Marcel Klammer

Spielberichte und Tabelle

Quelle: dkbc.zliga.de popup: yes

ATSV Freiberg - SVL 7 : 1 (3526 : 3160)

Beim Auswärtsspiel in Freiberg konnten die Messestädter leider keine Wunder bewirken. Die Gastgeber boten eine geschlossene starke Mannschaftsleistungen und siegten verdient und eindeutig mit 7:1 bei 3526:3160 Kegeln. Den Ehrenpunkt erzielte Oliver mit einem 2:2 bei 559 Kegeln gegen Felix Wagner (540).
Durch diese Auswärtsniederlage bei gleichzeitigem Sieg des SV Wernburg in Zeulenroda tritt der SVL den direkten Abstieg in die 1. Verbandsliga an. Ihm folgt der CSV Siegmar, der auch im letzten Saisonspiel im neuen Jahr nicht gewinnen konnte. Damit endet auch die erste Saison nach der Ära Werner Kießling, der zum Ende letzter Saison zusammen mit drei weiteren Säulen der Mannschaft den Rückzug aus der "Ersten" erklärt hatte.
An dieser Stelle ist wieder Platz sich bei allen Fans und Unterstützern zu bedanken, die die ganze Saison über mitgezogen um der Mammutaufgabe 2. Bundesliga zu begegnen. Danke auch an alle Spieler des SVL, die bei der Zusammenfindung der Aufstellung zum Spieltag die nötige Kreativität nicht vermissen lassen haben. Im Besonderen bedanken wir uns bei unserem unermüdlichen Bahnwart, Reinhard du bist der Beste! OH

Spielbericht: PDF ****

SVL - Dommitzscher KC 1 : 7 (3389 : 3400)

Mit der fünften Heimniederlage dieser Saison stehen die Chancen der Leipziger auf den Klassenerhalt immer schlechter. Das Endergebnis der 1:7 Heimniederlage des SVL liest sich deutlicher als das Spiel am Ende verlief. Jedoch alles der Reihe nach:

Im Startpaar leisteten sich beide Leipziger ungewohnte Schwächen beim Abräumen. Jürgen verlor am Ende knapp mit 2:2 und 555 Kegeln mit nur 5 Kegeln Rückstand und Andreas zusammen mit Marcel hatten nichts zu bestellen. Zwischenstand: -53 Kegel und 0:2 MP, also kein Ding der Unmöglichkeit.
Auch Thomas hatte im Mittelpaar keinen Zugriff auf seinen Gegner. Einzig auf seiner dritten Bahn (161) konnte er sein Können andeuten. Der Kapitän lieferte sich parallel dazu ein spannendes Duell mit David Schade. Sein fehlerfreies Spiel wurde erst auf den letzten Wurf verloren. Auch hier machten nur 6 Kegeln bei Satzgleichheit den Unterschied zum Duellsieg aus. Somit hatte Dommitzsch zu diesem Zeitpunkt schon das Unentschieden sicher und einen gewaltigen Vorsprung von 109 Kegeln.

Doch Peter und Timo versuchten das Unmögliche möglich zu machen. Timo spielte sehr stark auf und sicherte sich mit der Tagesbestleistung von 627 Kegeln alle vier Sätze. Er allein konnte seinem Gegner 99 Kegel abnehmen! Leider hat unser werdender Vater Peter immer noch mit sich selbst zu kämpfen. Die 545 Kegel reichten nicht aus um seinen MP zu gewinnen womit das Unentschieden nicht mehr erreichbar war.

Als Endergebnis ist dadurch ein 1:7 mit 3389:3400 Kegeln zu verbuchen. Die ungewöhnlich hohe Fehlerquote spricht hier Bände. Die ersten vier starken Gästespieler hatten diesen Wettkampf vorentschieden, weil der herausgespielte Vorsprung am Ende zu groß war und nur ein Leipziger Duellsieg gelang. Natürlich sind die drei nur knapp verlorenen Duelle sehr bitter. Im letzten Spiel der Saison treten die Messestädter kommende Woche in Freiberg an. OH

Spielbericht: PDF ****

KTV Zeulenroda - SVL 6 : 2 (3572 : 3416)

Das vorletzte Auswärtsspiel führte uns nach Zeulenroda. Durch das Fehlen von Schienenpilot Martin und unserem Mannschaftsleiter Oli musste im Vorfeld allerdings erneut "Ersatz" organisiert werden. Zum Glück haben sich sich Tim und Andreas F. aus der zweiten Mannschaft kurzfristig bereit erklärt, bei uns auszuhelfen. Ein großes Dankeschön an die beiden! Außerdem auch ein Dankeschön an Andreas K. (ML 2. Mannschaft), der seine beiden Stammspieler eigentlich selbst dringend bei einem wichtigen Heimspiel gebraucht hätte und trotzdem alles mitorganisiert hat, damit am Wochenende sowohl die erste als auch die zweite MS des SVL vollzählig antreten konnten.
Somit waren es schon mal 6 Kegler, die den Weg nach Zeulenroda antraten. Jetzt bedurfte es also nur noch eines Mannschaftsleiters, der die richtige taktische Aufstellung festlegt, um auswärts zu punkten. Aber auch hier wurde eine Lösung gefunden - Werner K. (32 Jahre lang Coach der ersten MS) erklärte sich bereit eine "kurze Auszeit" vom Ruhestand zu nehmen um uns zu unterstützen. Vielen Dank dafür Werner! Deine Aufstellung war auch genau richtig gewählt, ein Unentschieden wäre damit definitiv möglich gewesen. Denn in Anbetracht der bisherigen zu Hause erzielten Ergebnisse des KTV Zeulenroda war von Anfang klar, das es der richtigen Aufstellung bedarf, um die nötigen MP zu holen, denn von der Gesamtholzzahl würde es sehr schwer werden dagegen zu halten.

Dies zeigte sich leider auch gleich im Starterpaar. Tim (0:4/529) und Thomas (0:4/546) hatten gegen ihre jeweiligen Gegner keine Chance. Das lag zum einen daran, das beide selbst sich zu viele Fehler erlaubten, aber ihre beiden Kontrahenten Lars Heinig (609) und Ronny Hahn (673/PBL) auch ganz souverän ihr Können zeigten. Damit lagen wir nach dem Startdurchgang gleich mit 207 Holz hinten. Trotzdem galt es nicht aufzugeben, denn noch war ja alles drin. Jedoch war das Glück heute nicht auf unserer Seite. Im Mittelpaar verloren sowohl Andreas (1,5:2,5/544) als auch Peter (1:3/605) ihre Duelle knapp. Wobei Andreas gegen Rico Langhammer (547) leider auch ein paar Fehler zu viel in seinem Spiel hatte und damit die entscheidenden Holz liegen ließ. Peter dagegen spielte erneut sehr gut, aber seinem Gegner Nino Fröbisch (622 /PBL) schien an diesem Tag einfach alles zu gelingen. Damit war das Spiel eigentlich schon entschieden - 0:4 MP und 227 Holz Rückstand nach Durchgang 2.

Unsere beiden Schlusspieler konnten somit nur noch versuchen Schadensbegrenzung zu betreiben. Aber das gelang ihnen super! Timo (2,5:1,5/602) zeigt trotz Erkältung wieder mal sein ganzes Können und holte gegen Norman Wiesenberg (568) ganz souverän den MP. Auch Marcel (3:1/590) spielte groß auf und ließ seinem Gegner Thomas Funk (553) keine Chance. Klasse Marci! Somit stand es am Ende 6:2 (3572:3416) für Zeulenroda.

Fazit: Der Sieg für den KTV Zeulenroda ist natürlich absolut verdient, aber auch in diesem Spiel konnte man erahnen, was bei diesem Spielsystem theoretisch trotz klarer Unterlegenheit möglich ist. Wir liegen nun weiterhin auf Platz 8 der Tabelle und müssen nächste Woche unbedingt unser letztes Heimspiel gegen Dommitzsch gewinnen, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Thomas Vogler

Spielbericht: PDF **** ###SVL empfängt CSV Siegmar

SVL - CSV Siegmar 48 6 : 2 (3450 : 3315)

Im aktuellen Heimspiel der Leipziger Kegler gegen den Chemnitzer SV Siegmar 48 musste unbedingt ein Sieg erreicht werden um die nötigen Tabellenpunkte für den Klassenerhalt noch zusammenzukratzen. Der Gegner war auf Kunststoffbahnen eher schwierig einzuschätzen, weswegen unbedingt das gesamte Leistungspotential abgerufen werden musste um auch Wiedergutmachung für das verlorene Spiel gegen Wernburg zu betreiben.

Das Startpaar bildeten dieses Mal Peter und Thomas und sie machten ihre Sache richtig gut: Peter (3:1/603) fuhr einen ungefährdeten Duellsieg ein und Thomas konnte seine Trainingsergebnisse bestätigen und rang seinen Gegner mit 2:2 Satzpunkten und 569 Kegeln nieder. Damit hatte der SVL schon einen wichtigen Schritt auf die Siegerstraße gemacht.

Als nächstes gingen Oliver und Timo auf die Bahnen. Bei Ersterem lief heute bis auf Bahn 4 mit 172 Kegeln nicht alles rund (1:3/568), sodass er folgerichtig den Mannschaftspunkt abgeben musste. Timo hingegen (4:0/590) gab sich nicht die Blöße und hatte keine Probleme den Duellsieg einzufahren. Dadurch standen schon über 100 Kegel Vorsprung und drei Duellsiege zu Buche womit der Heimsieg in greifbare Nähe rückte.

Das Schlusspaar wurde von Martin und Andreas aus der zweiten Mannschaft gebildet. Martin (2,5:1,5/571) zeigte auch heute eine ansprechende Leistung und konnte den Mannschaftspunkt gewinnen. Bei Andreas ging es etwas knapper zu und er unterlag dem Gästespieler mit 1:3 und 549 Kegeln.

Insgesamt erreicht der SV Leipzig damit einen ungefährdeten 6:2 Heimsieg. Vor allem die 3450:3315 erspielten Kegel geben Hoffnung für einen positiven Abschluss der Saison. Aber noch ist nichts entschieden und in den verbleibenden drei Spielen kann noch alles passieren. OH

Spielbericht: PDF **** ###SVL zu Gast beim Holzfäller in Mehltheuer

SG Grün-Weiß Mehltheuer - SVL 6 : 2 (3481 : 3435)

Zum wiederholten Mal reiste die erste Männermannschaft zum Auswärtsspiel mit dem Zug, denn vom Bahnhof in Mehltheuer zur Kegelbahn "Holzfäller" sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Hier sollten wichtige Auswärtspunkte erspielt werden um die Heimniederlage zuletzt gegen den SV Wernburg wettzumachen.
Bestens motiviert beziehungsweise mit guten Trainingsergebnissen starteten Oliver und Thomas: Letzterer hatte gegen den im Auswärtsschnitt besten Mehltheurer Daniel Höring den Duellsieg in Griffweite. Leider verpasste er diesen knapp (2:2/576) aufgrund zu vieler Fehlwürfe auf der dritten Bahn und schwacher letzter Vollen. Oliver brannte ein wahres Feuerwerk in die Abräumer ab. Die Serie 9-9-9-8-1-9-9 bedeutete auf der Startbahn (100V,78A,0F) ein deutliches Plus von 53 Kegeln gegenüber seinem Gegenspieler. Diesen brachte er auch sicher ins Ziel und gewann den ersten Leipziger MP mit 2:2 und 596 Kegeln.
Im Mittelpaar tat es Martin (3:1/584) seinem Käptn gleich: Die starke 168er Startbahn (96V,72A,0F) ergab einen ordentlichen Vorsprung auf Dirk Lorenz, den er sich nicht mehr nehmen ließ. Parallel dazu machte sich bei Timo (1:3/570) der Trainingsrückstand bemerkbar. Zu viele Unkonzentriertheiten führten zum Verlust des Duells. Nichtsdestotrotz führte der SVL bis hierhin mit 1:1 MP nach Kegeln.
Im Schlusspaar hätten Marcel und Peter den Auswärtssieg einfahren können. Marcel (0:4/547) hielt sich gegen den besten Spieler der Gastgeber Alexander Kelz (622 Kegel) wacker und musste erst auf der letzten Bahn deutlich Lehrgeld zahlen. Leider konnte Peter (1,5:2,5/562) sein enormes Potential nicht abrufen und musste Lutz Möckel den MP überlassen.
Als Endergbnis steht ein 2:6 (3435:3481) gegen den SVL zu Buche und vor allem die vielen Fehlwürfe verdeutlichen die Notwendigkeit zur Verbesserung.

Spielbericht: PDF **** ###SVL ohne Biss im Heimspiel

SVL - SV Wernburg 2 : 6 (3292 : 3333)

Mit einer völlig blutleeren Partie verschenkte der SV Leipzig die Punkte an die Gäste aus Wernburg. Einzig Jürgen Herrmann und Martin Stiehl zeigten Kampfeswillen und boten ansprechende Leistungen. Jürgen (2:2/582) musste sich am Ende recht knapp dem besten Gästespieler Manuel Hopfe (589) geschlagen geben. Als bester Leipziger gewann Martin mit 3:1 und 584 Kegeln den ersten von zwei Mannschaftspunkten. Das zweite Duell konnte noch Marcel (3:1/531) für sich entscheiden.
Wernburg kann mit diesen zwei Tabellenpunkten wieder etwas Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen. Für die Leipziger hingegen wird es nach diesem Desaster nur noch schwerer die Klasse zu halten. OH

Spielbericht: PDF **** ###Ortsderby - die dritte Auflage

SK Markranstädt - SVL 6 : 2 (3504 : 3245)

Unterschiedlicher als derzeit konnten die Ausgangssituationen der Ortsrivalen in der zweiten Bundesliga Ost/Mitte 120 am vergangenen Samstag nicht sein. Die Tabelle spricht für sich: Markranstädt thront weiter an der Spitze – 22:2 und ist 8 Punkte voraus. Leipzig rangiert am Ende des dicht versammelten Mittelfeldes, ist vom Abstieg bedroht – 9:15.
Nach der Saisoneröffnung (6:2 in Leipzig) und der Pokalrunde im vergangenen Herbst (7:1 in Markranstädt) war klar, dass der Tabellenführer auch im dritten Nachbarschafts-Duell der Saison seine fast makellose Bilanz behalten wollte. Dazu brauchte Mannschaftsleiter Sebastian Hartmann seine Leute nicht extra zu motivieren, rückt doch für die Sportkegler die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur höchsten deutschen Liga, am ersten Wochenende im April, mit jedem Sieg immer näher. Dementsprechend trumpften Tobias Schröder (626), Markus Bösewetter 600) und Lars Parpat (599) mit jeweils 4:0 auf und vereitelten alle Hoffnungen der Leipziger. Silvio Riedel (2,5:1,5/564) ergänzte den wichtigen vierten Mannschaftspunkt. Für die Männer vom Leipziger Gontardweg punkteten Oliver Herrfurth (3:1/575) und Peter Bloß (2:2/596). Der SV Leipzig liegt aktuell auf Platz 9 in der Tabelle, dem ersten Abstiegsplatz in der Liga. Sie spielten zuletzt glücklos in Zwickau und mussten die Punkte, trotz guten Spiels, dort liegen lassen. Nun beginnt für sie der Ernst der Saison, das wissen die Männer um den Teamchef Oliver Herrfurth, denn im Februar und März stehen ausnahmslos Spiele gegen die Mittelfeldgegner und den noch schlechter platzierten SV Wernburg an. Hochspannung ist also auch hier angesagt, beim Bemühen um den Klassenerhalt. Schlussendlich zeigten die Gesamtmannschaftsresultate beider Teams (3504:3245) die derzeit herrschenden Leistungsunterschiede – und sicherten Markranstädt die daraus resultierenden weiteren zwei Mannschaftspunkte zum 6:2 Erfolg. Sechs Ligaspieltage verbleiben nun, um jeder für sich seine Ziele zu erreichen. Werner Kießling

Spielbericht: PDF **** ###ESV zu Gast in Zwickau **Ergebniskorrektur: Aufgrund fehlender Startmarken und damit unberechtigten Einsatzes eines Zwickauer Spielers werden Zwickau alle MP aberkannt.**

Ergebniskorrektur: TSV 90 Zwickau - SVL 0 : 8 (0000 : 3381)

[TSV 90 Zwickau - SVL 5 : 3 (3497 : 3381)]

Wieder einmal verschlug es die erste Mannschaft des SVL auf den Hauptbahnhof um gesammelt die Fahrt Richtung Zwickau anzutreten und das Ausswärtsspiel beim dort ansässigen TSV 90 zu absolvieren. Im schneebedeckten Zwickau begann das Spiel leicht verspätet, da die zuvor spielenden Senioren mit technischen Problemem der Bahn zu kämpfen hatten. Nichtsdestotrotz war heute wieder auf den gut laufenden Plattenbahnen mit hohen Quoten zu rechnen.
Zu Beginn sollten uns Timo und Oli die Zwickauer gleich ordentlich unter Druck setzen. Oli (3:1/562) startete mit zwei ordentlichen Bahnen, verlor die dritte, konnte aber noch den letzten Satzpunkt gewinnen und dadurch den MP sichern. Timo (0:4/574) hatte heute einen ganz schweren Stand und konnte keinen einzigen Satz gewinnen. Seinem Gegner Patrick Hirsch (642) in den Vollen noch überlegen, hatte er doch keine Chance gegen die 70 mehr erzielten Abräumer. Vor allem auf seiner dritten Bahn brannte der Zwickauer ein wahres Feuerwerk ab, indem er mit Neunern en masse mehr Abräumer (90) als Volle (88) erspielte. Damit stand es 1:1 und -40 Kegel nach dem ersten Durchgang.
Im Mittelpaar machte Thomas (1:3/535) seine Sache viel besser als in der Vorsaison, haderte aber trotzdem viel zu sehr mit sich selbst und konnte seinem Gegner nur einen Satzpunkt abringen. Martin (2,5:1,5/559) lieferte sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Erst auf der letzten Bahn mit einer Neun im 29. Wurf konnte er den Gewinn des MP klarmachen. Der Rückstand an Kegeln war danach zwar wieder angewachsen, aber alles schien noch machbar und kein Ding der Unmöglichkeit.
Zum Schluss spielte heute Marcel zusammen mit Peter. Obwohl er einen schweren Gegner bekommen hatte, konnte Marcel endlich mal wieder sein Können unter Beweis stellen und gleich den ersten Satz gewinnen. Auch die zweite und dritte Bahn spielte er ordentlich, jedoch konnte er der 177 und 170 seines Gegners jeweils nichts Gleichwertiges entgegensetzen. Auf der letzten Bahn gab er nochmal richtig Gas, gewann den letzten Satz und muss sich mit einem 2:2 und 580 Kegeln gegen eine 632 keinesfalls verstecken. Das war klasse und die Leipziger Bestleistung! Peter (2:2/571) bekleckerte sich heute auf der Bahn seiner persönlichen Bestleistung nicht mit Ruhm, aber gewann am Ende noch ganz knapp den Mannschaftspunkt.
Der Sieg geht mit 5:3 (3497:3381) verdient an Zwickau, aber wir konnten eine geschlossene Mannschaftsleistung dagegensetzen. Darauf lässt sich aufbauen. Mit den 3 gewonnenen MP können wir durchaus zufrieden sein, da uns doch die hochklassigen 600+ Ergebnisse in den eigenen Reihen fehlten.
Nächste Woche wartet mit dem Tabellenführer in Markranstädt schon der nächste schwere Brocken, aber auch dort gilt es wieder alle Punkte mitzunehmen, die sich anbieten. OH

Spielbericht: PDF **** ###Keine Weihnachtsgeschenke aus Leipzig für Auma

SVL - SV Blau-Weiß Auma 6 : 2 (3434 : 3226)

Als Gegner im letzten Heimspiel des Jahres kamen die Sportkegler aus dem thüringischen Auma in die Messestadt. Die Gäste hatten ihre einzige Heimpleite der Saison gegen den SVL einstecken müssen. Dementsprechend motiviert und mit der Ambition sich zu revanchieren stellten die Aumaer ihre Spieler recht offensiv auf. Zu Beginn sollte gleich der beste Gästespieler Daniel Dietz Peter Bloß unter Druck setzen. Dieser Plan schlug jedoch fehl und Peter führte schon nach der ersten Bahn mit 20 Kegeln. Seinen Vorsprung baute er kontinuierlich aus und gewann souverän alle vier Sätze mit der Tagesbestleistung von 619 Kegeln. Sein Partner Heiko konnte einmal mehr nicht an seine starken Auswärtsleistungen anknüpfen, verlor seinen ersten Satz mit 128 Kegeln und wurde ab dem 30. Wurf durch Thomas Vogler ersetzt. Dieser kam sofort ins Spiel und konnte den zweiten Satz mit 156 Kegeln gewinnen und seinem Gegner 31 Kegel abnehmen. Danach ließ er aber das Spiel schleifen und musste bereits in den nächsten Vollen 22 entscheidende Kegel wieder abgeben, sodass er sein Duell mit 1:3/538 verlor. Dadurch stand es 1:1 und +62 Kegel für den SVL
Die Vorentscheidung fiel dann bereits im Mittelpaar, als Thomas Breitenbach (2:2/537) nach ziemlich verkorkstem Beginn und zwei knapp verlorenen Sätzen noch in die Spur fand und seinem Gegner die letzten beiden SP zum Duellsieg abnahm. Parallel dazu ließ Oliver (4:0/593) seinem Aumaer Kontrahent keine Chance auf den MP. Schon nach der ersten Bahn musste er (dank eines Räumerdiploms) einem Rückstand hinterherlaufen, welcher sich bis zur letzten Bahn nur noch vergrößerte. Das bedeutete einen Zwischenstand von 3:1 MP und +154 Kegel.
Im Schlusspaar standen diesmal Timo und Martin. Timo (3:1/599) ließ nur einen Satzgewinn seines Gegners zu und vergrößerte den Leipziger Vorsprung weiter. Martin (2:2/548) musste sich nach 60 Wurf verletzungsbedingt auswechseln lassen. Ihn ersetzte Marcel, der es auf der Schlussbahn nochmal spannend machte, aber dem tagesbesten Gästekegler Paul Sommer (563) unterlegen war.
Dadurch gewannen die Messestäder verdient mit 6:2 (3434:3226), was vor allem an den mehr erzielten Abräumern (+178) lag.
An dieser Stelle möchten wir uns noch bei Thomas Breitenbach für die vielen tollen gezeigten Leistungen bedanken. Er verlässt uns zum Jahresende arbeitsbedingt und sucht sich in der Ferne einen neuen Kegelverein. Danke, Thomas!
Wir wünschen allen Keglerinnen und Kegler ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. OH

Spielbericht: PDF **** ###Erneute Heimniederlage des SVL

SVL - ATSV Freiberg 2 : 6 (3404 : 3427)

Nach einer kleinen Heimspielpause konnte die erste Garde das SVL wieder ein Punktspiel vor heimischen Publikum antreten. Als Gegner reiste der altbekannte ATSV Freiberg an. Die Truppe um Kapitän Michael Hahn hatte bis dato vor allem durch die weiße Weste in Heimspielen überzeugen können - auswärts war aber noch kein Punktgewinn geglückt. Das sollte sich heute ändern.
Knackpunkt eins: Obwohl Timo (3:1/597) gewohnt souverän seine Leistung abrufen konnte und den Leipziger Höchstwert für dieses Spiel markierte, fand sein Partner im Startpaar, Heiko (1:3/515), überhaupt nicht ins Spiel. Ohne Glück beim Räumen der zusammenhängenden Bilder konnte er nur auf seiner letzten Bahn sein eigentliches Können andeuten. Zwischenstand: 1:1 MP, +3 Kegel.
Knackpunkt zwei: Das Mittelpaar. Beide Duelle endeten Unentschieden nach Sätzen, gingen aber aus Leipziger Sicht aufgrund der weniger erspielten Kegel verloren. Thomas Breitenbach (2:2/579) hatte seinen Gegner zu Beginn gut im Griff und konnte die ersten beiden Sätze knapp für sich entscheiden. Der dritte Satzpunkt schien fast schon gewonnen bis Thomas eine kleine Schwäche in die Abräumer zeigte, die sein Gegner nutzen konnte um mit einer Neun im 30. Wurf (Thomas nur 8...) den Satz 147:146 zu gewinnen. Auf seiner letzten Bahn musste er schon nach den Vollen einem Rückstand hinterherlaufen, der sich in den Abräumern letztendlich entscheidend vergrößerte. Zwischen Oliver (2:2/563) und Andreas Göthling entwickelte sich ein spannendes Duell, das bis kurz vor Schluss in beide Richtungen hätte kippen können. Oliver zeigte jedoch zu Beginn Schwächen beim Spiel ins volle Bild, die zwar durch ansprechende Leistungen im Abräumen halbwegs korrigiert werden konnten, aber die fehlenden Kegel zum Gewinn des Mannschaftspunktes sind wohl auf den Bahnen 1 und 2 zu suchen. Damit stand es 1:3, -21 Kegel
Im Schlusspaar konnte Peter (3:1/587) sein Duell letztendlich sicher gewinnen. Auch Martin (1:3/563) zeigte eine gute Leistung, war aber gegen den besten Gästespieler Felix Wagner (606) unterlegen, der vor allem auf Bahn 1 ein wahres Feuerwerk abbrannte (114 V, 60A, 0F).
Bis kurz vor Schluss war für beide Mannschaften vom Sieg über das Unentschieden bis zur Niederlage noch alles möglich. Dass es am Ende 12:12 nach Sätzen und nur +23 Kegel für Freiberg stand, sagt viel über die Spannung während der Partie aus. Diese spannende Begegnung konnte Freiberg mit 6:2 (3427:3404) für sich entscheiden, Glückwunsch dazu! Den Messestädtern verbleibt damit sich auf das letzte Heimspiel im Jahr 2016 am 17. Dezember vorzubereiten. OH

Spielbericht: PDF **** ###Ullis dritter Streich!

Dommitzscher KC - SVL 4 : 4 (3251 : 3179)

Der achte Spieltag der aktuellen Saison der zweiten Bundesliga führte die Sportkegler des SVL an die Elbauen nach Dommitzsch. Dort warteten unter anderem der Ex-Leipziger Alexander Rudolf, der früher eine tragende Rolle im SVL-Team gespielt hatte. Aufgrund diverser Absagen trat der SVL mit einer bunt durchmischten Aufstellung an um sich den ein oder anderen Mannschaftspunkt auswärts zu ergattern. Vor allem konnte in diesem Spiel auswärts zum ersten Mal auf den besten Leipziger Timo Hartmann zurückgegriffen werden.
Im ersten Durchgang setzen die Messestädter sofort auf Angriff: Timo Hartmann gegen Alex Rudolf und Andreas Herrmann gegen David Schade. Womöglich durch das Duell gegen den ehemaligen Mannschaftskameraden beflügelt, schwang sich Alex Rudolf mit 604 Kegeln zur Tagesbestleistung auf und düpierte Timo (1:3/522) recht eindeutig. Dahingegen präsentierte sich das Leipziger Urgestein Andreas Herrmann völlig routiniert und gewann am Ende verdient seinen MP mit 2:2/554 Kegeln. Im Mittelpaar kassierte Oliver auf der ersten Bahn gleich einen Rückstand von 46 Kegeln. Sein konzentriertes und abgeklärtes Spiel sicherte jedoch die restlichen drei Satzpunkte, sodass er den MP trotz weniger erzielter Kegel nach Sätzen gewann (3:1/526). Parallel dazu sicherte Torsten Ulrich aus der vierten Mannschaft seinen Mannschaftspunkt sehr souverän mit 3:1/525. Nach bereits drei erzielten MP war nur noch ein weiterer nötig um wenigstens einen Tabellenpunkt aus Dommitzsch zu entführen. Marci (2:2/516) konnte seinem Gegner auf den letzten beiden Bahnen Paroli bieten, was aber nicht zum Gewinn seines Duells ausreichte. Dahingegen führte Peter relativ schnell nach den ersten beiden Sätzen nach SP und Kegeln. Auf der dritten Bahn leistete er sich zwar eine kleine Schwächephase, dafür konnte er aber auf der letzten Bahn die Verhältnisse (3:1/536) zurechtrücken. Dies bedeutete in der Endabrechnung ein 4:4-Unentschieden für die Messestädter aufgrund der mehr gewonnenen Duelle. Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle Ulli und Andreas! Für "Ulli-Unentschieden" war dies der dritte höherklassige Einsatz seiner Kegelkarriere, bei dem auswärts eine Punkteteilung erreicht werden konnte. Das ist richtig klasse! OH

Spielbericht: PDF **** ###Zitterpartie mit glücklichem Ausgang

SVL - KTV Zeulenroda 5 : 3 (3290 : 3262)

Zum siebten Spieltag empfing die erste Mannschaft des SV Leipzig 1910 die Sportfreunde des KTV Zeulenroda. In der letzte Saison war diese Begnung noch eine klare Angelegenheit, die mit 8:0 für die Leipziger endete. Dieses Mal jedoch stand der Wettkampf unter keinem guten Stern, weil der beste Leipziger Peter Bloß aufgrund einer Fischvergiftung das Bett hüten musste. Für Peter rückte Thomas Vogler in die Aufstellung um den nächsten Heimsieg zu sichern.
Den Reigen eröffneten wie zuletzt Timo und Oliver: Beide konnten mit starkem Spiel in die Vollen ihren Gegner wertvolle Holz abluchsen. Sie gewannen jeweils mit 3:1, wobei Timo (585) im Vergleich zu Oliver (558) die Bestleistung der Messestädter markierte. Durch diesen überzeugenden Auftakt führte der SVL nach dem ersten Durchgang mit 2:0 MP und 83 Kegeln Vorsprung.
Im Mittelpaar sollten es zweimal Thomas richten. Einer davon machte seine Sache richtig gut: Thomas Breitenbach gewann sicher mit 3:1/578 gegen Rico Langhammer. Im Gegensatz dazu war Thomas Vogler (0:4/502) gegen den besten Zeulenrodaer Lars Heinig (597) viel zu nervös und verlor viel vom Leipziger Vorsprung. So lag es letztlich am Schlusspaar des SVL die verbliebenen Kegel mehr zu verteidigen. Ohne keglerische Glanzleistungen aber mit den stärkeren Nerven gelang es Martin (2:2/530) und Heiko (1,5:2,5/537) ganze 28 Kegel mehr ins Ziel zu retten. Vor allem auf der letzten Bahn konnten sich beide entscheidend absetzen.
Dem SVL gelang durch das 5:3 (3290:3262) der zweite Heimsieg der Saison und er konnte dadurch weiter Boden im Abstiegskampf gutmachen. Das Gesamtergebnis lässt natürlich zu wünschen übrig, aber die Gäste konnten dieses Mal die angebotenen Geschenke nicht annehmen, sodass die Tabellenpunkte durchaus verdient an der Parthe verblieben. OH

Einspielzeit für den entscheidenden Durchgang Foto: Andreas Knoth
Spielbericht:PDF **** ###CSV Siegmar dreht das Spiel auf der letzten Bahn

CSV Siegmar - SVL 6 : 2 (3390 : 3325)

An diesem Spieltag wartete wieder unbekanntes Terrain auf die erste Garde der Leipziger Kegler, denn der Chemnitzer SV Siegmar lud zum Punktspiel in die heimische Gerhard-Weinhold-Kegelhalle ein. Dort angekommen warteten vier gut zu bespielende Plattenbahnen, wie die bisherigen Ergebnisse der Chemnitzer zeigten.
Die Aufstellung war schnell gefunden - den Reigen eröffneten diesmal Thomas Vogler und Heiko. Auf Bahn 2 spielte Thomas (1:3/523) gegen einen diesmal eher schlecht aufgelegten Thomas Gerlach. Unnötige Fehler beim Abräumen verwehrten hier den Gewinn des ersten MP. Heiko hingegen, der zu seinen Tauchaer Zeiten schon gegen Siegmar gespielt hatte, bewies erneut seine Auswärtsstärke. Mit 4:0 Sätzen und 571 Kegeln ließ er seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Der erste Zwischenstand belief sich also auf 1:1 MP und 37 Kegel Vorsprung.
Im Mittelpaar sollten Thomas Breitenbach und Peter den Vorsprung weiter ausbauen und möglichst beide Mannschaftspunkte gewinnen. Dieser Plan ging nur zur Hälfte auf: Thomas (3:1/608) gewann sein Duell mit der Leipziger Bestleistung sicher. Das war richtig klasse! Im Gegensatz dazu schaffte es Peter (2:2/550) dieses Mal nicht an seine bisherigen Topleistungen anzuknüpfen und verlor seinen Mannschaftspunkt. Beide Leipziger mussten vor allem auf der letzten Bahn Federn lassen und verloren einiges vom vorher herausgespielten Vorsprung.
Zu diesem Zeitpunkt führte der SVL mit 68 Kegeln bei ausgeglichenen Mannschaftspunkten. Zum Schluss setzte Siegmar auf seine besten Leute Stefan Werth (577) und Thomas Mosel (619). Oliver (1:3/562) verschlief seine Startbahn und büßte zusammen mit Marci (1:3/511) fast den gesamten Vorsprung ein. Eine ordentliche kämpferische Leistung beider Leipziger hielt bis kurz vor Ende die Hoffnung auf ein Unentschieden aufrecht. Nach 90 Wurf stand es exakt unentschieden und die letzte Bahn würde das Spiel entscheiden. Leider hatten hier die Chemnitzer ihre Heimbahn voll im Griff: Spätestens das Räumerdiplom von Thomas Mosel auf Bahn 1 entschied dann das Spiel zugunsten der Gastgeber.
Der SVL hatte lange und auch zurecht geführt, jedoch steht am Ende die bittere 2:6 (3325:3390) Auswärtsniederlage auf dem Papier. Letztlich verdient gewinnt Siegmar sein Heimspiel, da sie doch deutlich weniger Schwächen in den Abräumern zeigten. OH

Spielbericht: PDF **** ###1. Heimsieg der Saison

SVL - SG Grün-Weiß Mehltheuer 6 : 2 (3479 : 3433)

Zum fünften Spieltag der aktuellen Bundesligasaison reiste diesmal die SG Grün-Weiß Mehltheuer nach Leipzig. Durch den Erfolg der zweiten Mannschaft in der Vorwoche beflügelt erhoffte sich die erste Garde erneut einen Punktgewinn. Das Ziel der Leipziger war jedoch dieses mit allen Mitteln zu verhindern um in der Tabelle nicht den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu verpassen. Dementsprechend hoch war die Spannung vor Beginn des Wettkampfes.
Die Eröffnung lieferten heute Oli und Timo, welche beide ihre Mannschaftspunkte gewinnen konnten. Oli (2,5:1,5/571) zauberte zwei sehr gute 158er Bahnen auf den Kunststoff um mit einem 122er Unentschieden noch den entscheidenden halben Satzpunkt zum Gewinn des MP zu erzielen. Unser frisch gewordener Papa Timo spulte wie gewohnt souverän sein Programm ab und gewann mit 3,5:0,5 bei 611 Kegeln seinen MP. Leider konnte das Mittelpaar diesen Aufwind nicht mitnehmen. Thomas Vogler (0:4/540) verlor eindeutig gegen den besten Gästespieler Thomas Großer (607). Auch Andreas konnte auf der letzten Bahn das Ruder nicht mehr herumreißen und unterlag Dirk Lorenz am Ende mit 2:2 und 553 Kegeln.
Damit war die Partie wieder völlig offen beim Stand von 2:2 MP und 16 Kegel Rückstand für den SVL. Zum Schluss spielten jedoch die aktuell besten Leipziger Peter und Thomas Breitenbach, sodass alle Chance auf den ersten Heimsieg gegeben waren. Peter zeigte wieder eine herausragende Leistung und rang den sich nach allen Kräften wehrenden Alexander Kelz am Ende klar mit 4:0 und 616 Kegeln nieder. Auch Thomas (2:2/583) spielte auf den Schlussbahnen wieder groß auf und konnte einen weiteren MP für die Messestäder ergattern.
Unterm Strich endet das Spiel mit 6:2 für den Gastgeber bei 46 mehr erzielten Kegeln (3479:3433). Dadurch gibt der SVL die rote Laterne an die Mehltheurer ab und freut sich schon auf das nächste Auswärtsspiel beim CSV Siegmar. OH

Die SG Grün-Weiß Mehltheuer gibt sich nach einem spannenden und fairen Wettkampf geschlagen.
Spielbericht: PDF ****

SVW vs. SVL: Mannschaftsbahnrekord bringt klaren Ausgang

SV Wernburg - SVL 8 : 0 (3643 : 3442)

Nach dem Aus im DKBC-Pokal stand für die erste Männermannschaft des SVL wieder der Ligaalltag an. Es ging auf die bis dato unbekannten Bahnen des SV Wernburg. Der SVW als Aufsteiger in die 2. Bundesliga konnte sich auswärts bisher sehr gut verkaufen und auch sein bisher einziges Heimspiel gewinnen. Als direkter Konkurrent im Kampf und den Klassenerhalt war es für beide Mannschaften wichtig die Tabellenpunkte zu erringen bzw. womöglich entscheidende MP zu holen.
Es wurde während des Einspielens schnell klar, dass die gut gepflegten Plattenbahnen äußerst ergiebige Fallergebnisse bringen können. Im Startpaar begannen diesmal Thomas Vogler und Peter. Thomas konnte endlich das Patentrezept für schmierige Kugeln finden und hatte diesmal überhaupt keine Probleme bei der Handhabung des Spielgeräts. Dementsprechend stark konnte er in die Vollen spielen: 397 Kegel sind sehr ordentlich. Im Vergleich zu seinem Gegenspieler fehlten ihm aber die guten Anspiele in die Räumer (176:250). Gegen diverse Neunerserien war diesmal kein Kraut gewachsen und Thomas (1:3/573) konnte nur eine kurze gegnerische Schwächephase ausnutzen. Peter (0:4/588) spielte konstant auf gutem Niveau, aber gegen den tagesbesten Wernburger Christian Zeh (632) war er ohne Chance.
Das bedeutete für das Mittelpaar schon einen ordentlichen Rückstand von 100 Kegeln. Martin (2:2/566) kam einem Punktgewinn am nächsten, hatte aber wie Oliver (0:4/559) nur drei von vier Bahnen gut erwischt, sodass der SVW weiter ungefährdet seine Kreise ziehen konnte. Mit Thomas Breitenbach und Marcel im Schlussdurchgang wollten wir noch etwas Ergebniskorrektur betreiben - dies sollte uns jedoch verwehrt bleiben. Thomas (2:2/595) markierte die Leipziger Bestleistung, unterlag jedoch einer weiteren Wernburger 600. Auch für Marcel (1:3/561) war nichts zu holen.
Damit gewinnt der SV Wernburg vollkommen verdient auch in der Höhe des Ergebnisses mit 8:0. Das Leipziger Ergebnis von 3442 Kegeln liest sich zwar nicht schlecht, erwies sich aber als nutzlos gegen den Mannschaftsbahnrekord, der um 137 Kegel auf jetzt 3643 gesteigert wurde. Der erste Heimsieg der Messestädter kann aber schon am nächsten Wochenende gegen Mehltheuer gelingen. OH

Spielbericht: PDF **** ### 1. Hauptrunde DKBC-Pokal

SK Markranstädt - SVL 7 : 1 (3543 : 3284)

In der 1. Hauptrunde des DKBC-Pokalrunde wartete erneut der Lokalrivale vom SK Markranstädt. Nach dessen Mannschaftsbahnrekord im Bundesligaspiel gegen Auma war klar, dass dort das Weiterkommen nur sehr schwer und unter idealen Bedingungen zu realisieren sein könnte. Der Matchplan war einfach zu erstellen: Die Mannschaftspunkte gegen Sebastian "Harti" Hartmann und Tobias "Rudi" Schröder waren von vornherein außer Reichweite und ein dickes Minus an Kegeln war zu erwarten. So müssten die vier restlichen Duelle gewonnen werden damit der Einzug in die nächste Runde durch ein 4:4 und ein Plus an Sätzen bzw. Sudden Victory bewerkstelligt werden könnte.
Zu Beginn sah alles nach einer Planübererfüllung aus: Thomas (3:1/553) gewann sein Duell klar nach Sätzen und Oliver (1:3/546) konnte dem zuletzt besten Markranstädter Harti einen Satzpunkt abringen. Im Mittelpaar war dann aber schnell Schluss mit lustig. Robin (0:4/519) verlor wie bereits eingeplant sein Duell gegen Rudi. Parallel dazu wollte jedoch Andreas (0,5:3,5/531) die angebotenen Geschenke seines Gegners nicht annehmen, sodass der Traum vom Weiterkommen schon hier platzte.
Zum Schluss unterstrich Peter (1:3/604) erneut seine bestechende Form, musste sich jedoch Marcus Bösewetter (637, PBL) geschlagen geben. Heiko (1:3/531) konnte auch keine Ergebniskosmetik betreiben.
Letztendlich verlief dieses Pokalspiel wie erwartet, sodass Markranstädt verdient in die nächste Runde einzieht. OH

Spielbericht: PDF **** ### Erster Heimsieg lässt auf sich warten

SVL - TSV 90 Zwickau 2 : 6 (3397 : 3463)

Dieser Spieltag hielt für die Leipziger Mannschaft die Absteiger aus der ersten Bundesliga vom TSV 90 Zwickau parat. Man war also vorgewarnt - ohne Grund spielt man schließlich nicht in Deutschlands höchster Spielklasse. Frisch ans Werk gingen im Startpaar Timo (3:1/606) und Heiko (1:3/547). Timo stellte im Verlauf des Duells mit Florian Forster seine Bundesligaerfahrung unter Beweis und gewann am Ende seinen MP sicher. Heiko dagegen zeigte leider viele Schwächen beim Spiel ins volle Bild und musste dementsprechend sein Duell deutlich verloren geben.
Im Mittelpaar konnte Oliver (0:4/569) auch diesmal keinen Satzpunkt erringen und unterlag dem besten Zwickauer Daniel Grafe (614) eindeutig. Thomas (1,5:2,5/537) hatte es zwar mit einem leichteren Gegner zu tun, aber diverse Unkonzentriertheiten in den Abräumern verwehrten auch ihm den Gewinn seines Duells. Peter (3:1/615) war wieder einmal blendend aufgelegt und sicherte seinen MP mit einer hervorragenden fehlerfreien Partie. Marci (1,5:2,5/523) spielte heute wie völlig von der Rolle: Er blieb auf zwei Bahnen unter 120 Kegeln womit sich in dieser Spielklasse typischerweise kein Sieg einfahren lässt.
Letztendlich bleibt zu konstatieren, dass Zwickau die geschlossenere Mannschaftsleistung auf die Bahnen bringen konnte. Des Weiteren ließ das Leipziger Wechselkontingent auch keinen Austausch zu. Daher gewinnt Zwickau verdient mit 6:2 (3463:3397) in Leipzig. Es bleibt den Gästen zum Sieg zu beglückwünschen und sich auf kommende Herausforderungen zu konzentrieren. OH

Spielbericht: PDF **** ### Auma auf dem falschen Fuß erwischt

Blau-Weiß Auma - SVL 3 : 5 (3283 : 3293)

Nach der Heimniederlage mit Heimbestleistung wollte die Leipziger Truppe die Minuspunkte mit einer guten Auswärtsvorstellung in Auma egalisieren, denn dort war der SVL auch die Vorjahre gut zurechtgekommen. Der Knackpunkt sollte diesmal die vorhandene Wettkampfhärte durch die zwei bereits absolvierten Spiele (Berlin, Markranstädt) sein. Auch die Aufstellung erwies sich diesmal als wohlgewählt.
Das Startpaar der Aumaer bildeten wie erwartet Ivo Eschrich und Daniel Dietz. Diese Duelle waren von vornherein als kaum zu gewinnen angesehen worden. Umso erstaunlicher war, dass Robin (2:2/513) erst im letzten Satz seinen Duellsieg abgeben musste. Dabei hätte er auf der dritten Bahn alles klar machen können, denn der vorjahresbeste Aumaer Daniel Dietze hatte den Spielbeginn komplett verschlafen.
Zum Mittelpaar standen 0:2 MP und 101 Kegel Rückstand zu Buche. Das sollte jedoch kein Problem darstellen. Peter (4:0/605) und Heiko (3:1/607) zeigten, was auf den Bahnen möglich ist. Mit insgesamt drei Bahnen über 170 (!) ließen sie den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Das Spiel war damit gedreht: 2:2 MP und 24 Kegel Vorsprung für den SVL.
Eine starke kämpferische Leistung von Marci (3:1/554) gegen den Aumaer Topspieler Tobias Cyliax und den eingewechselten Alexander Jantz sicherte den MP für Leipzig, sodass am drei gewonnene Duelle und 10 Kegel Vorsprung auf der Leipziger Seite standen.
Ohne Glanzleistung, aber mit einer cleveren Aufstellung und den besten Leuten zur passenden Zeit am richtigen Ort entführt der SVL die zwei Tabellenpunkte verdient mit 3:5 (3283:3293) aus Auma! Ein feiner Sieg, denn Führungsspieler Timo Hartmann hatte kurzfristig seinen Einsatz abgesagt. OH

Spielbericht: PDF

**** ### Leipzig ärgert Staffelfavoriten

SVL - SK Markranstädt 1990 2 : 6 (3545 : 3592)

Zu Beginn der neuen Bundesligasaison traf der SVL im vorgezogenen Spiel des dritten Spieltags ungünstigerweise auf die Truppe des Favoriten auf den Staffelsieg vom SK Markranstädt. Dabei wäre doch die Auswärtsbegegnung in Auma als Auftaktspiel für die junge Truppe des SVL weitaus gelegener gekommen. Aber es kam ganz anders als gedacht: Leipzig startete furios mit 2 MP und 74 Kegeln Plus durch Martin Stiehl (3,5:0,5/606) mit persönlicher Bestleistung und Timo Hartmann (2:2/619). Im zweiten Durchgang schickte Markranstädt seinen stärksten Spieler auf die Bahnen. Tobias Schröder erspielte mit 664 Kegeln Einzelbahnrekord und löste damit den bisherigen Titelträger Mathias Weber ab. Trotz persönlicher Bestleistung konnte Oliver Herrfurth (0:4/598) gegen dieses Riesenergebnis keinen einzigen Satzpunkt gewinnen. Thomas Vogler konnte seine Trainingsergebnisse nicht bestätigen und gab den MP an Mike Chilcott ab. Im letzten Durchgang wankte das Spielglück hin und her. Beide Mannschaften waren in der Lage die Partie an sich zu reißen und die Punkte nach Hause zu fahren. Peter Bloß (2:2/635) unterlag mit der Leipziger Bestleistung gegen Sebastian Hartmann (645) und Marcel Klammer konnte sich leider auch nicht gegen Markranstädts Marcus Bösewetter durchsetzen. Am Ende fehlte die mannschaftliche Geschlossenheit und die nötige Konstanz über die gesamte Wettkampfdistanz. Aber mit der Gesamtholzzahl von 3545 muss sich die neuformierte Leipziger Truppe definitiv nicht verstecken. Das Ergebnis lautet 6 : 2 (3592 : 3545) für die Gäste aus Markranstädt. Als nächster Gegner wartet Auma am 17.09 in der Fremde. OH

Auftakt nach Maß: 2 zu 0 Mannschaftspunkte für Leipzig nach dem ersten Durchgang. Foto: Marcel Klammer

Spielbericht: PDF

**** ### Sommerpause beendet: Erste Garde erreicht Hauptrunde des DKBC-Pokals

SVL - SKC Kleeblatt Berlin 6 : 2 (3307 : 3101)

Mit der Qualifikation zur 1. Runde im DKBC-Pokal begann für die Männer des SV Leipzig 1910 die diesjährige Kegelsaison. Die „Kleeblätter“ aus Berlin hatten ihr ausgelostes Heimrecht abgetreten und so war der neue Mannschaftsleiter im Team SVL, Oliver Herrfurth, froh in den heimischen Gefilden noch einmal die aktuelle Form testen zu können. Mit Ende der abgelaufenen Saison hatte im SV Leipzig bekanntermaßen ein Generations-Wechsel stattgefunden und in der nächsten Woche startet die neue Bundesliga-Spielserie. Das neu formierte Team stand also vor seiner ersten Bewährungsprobe. Und die Truppe löste diese Aufgabe unaufgeregt und mit einem klaren Resultat. Natürlich fuhren die erfahrenen Schluss-Spieler Timo Hartmann (616/3:1) und Peter Bloss (539 /2,5:1,5) mit all ihrer Routine und Erfahrung die entscheidenden Punkte ein. Zuvor hatten auch Oli Herrfurth (572/4:0) und Martin Stiehl (527/3:1) clever und deutlich Vorsprung erarbeitet. Routinier Enrico Brosch war auf Berliner Seite bester Spieler – 2:2 gegen Heiko Neuendorf, bei 550:547 – das war knapp. Ein souveränes 6:2 bei mehr als 200 Kegel Vorsprung war schlussendlich die Eintrittskarte in den nächsten Pokallostopf, für die Leipziger. WK

Spielbericht: PDF

**** ###(colortext: Qualifikationsrunde DKBC-Pokal: SVL - SKC Kleeblatt Berlin color: orange)

Für den DKBC-Pokal 2016/17 haben sich 73 Männermannschaften angemeldet. In der Qualifikationsrunde , die nur bei den Männern notwendig ist um das Starterfeld zu reduzieren, finden zwölf Begegnungen statt. Hier wurde dem SVL die Truppe aus Berlin vom SKC Kleeblatt Berlin zugelost. Die weiteren Ansetzungen sind:

SV Wernburg (TH) - ESV Lok Elsterwerda (BB) SV Burgwerben 1906 (ST) - SV Fieden Beyern (BB) KSV Germania Borne 1999 (ST) - KTV Zeulenroda (TH) TSV 90 Zwickau (SN) - ATSV Freiberg (SN) Union 1861 Schönebeck (ST) - SV Grün Weiß Wörlitz (ST) Blau Weiß Peiting (BY) - FEB Amberg (BY) TSV Großbardorf (BY) - SSV Bobingen (BY) Rot-Weiß Hirschau (BY) - SKK Chambtalkegler Raindorf (BY) TSG Kaiserslautern 2 (RP) - SKG 77 Singen (SB) KV Mutterstadt (RP) - SKC Nibelungen Lorsch 2 (HE) KSC Önsbach (SB) - TSG Kaiserslautern (RP)

Quelle: DKBC

Nach einer Anfrage vom 2. Vorsitzenden des SKC Kleeblatt Berlin wird das Heimrecht getauscht und die Pokalpartie wird zum selben Termin in Leipzig am Gontardweg ausgetragen.


(colortext: LVZ-Artikel : SVL-Team um 100 Jahre verjüngt color: orange)

"In kaum einer anderen Sportart wäre solch ein radikaler Generationswechsel möglich. Die Zweitliga-Kegler des SV Leipzig 1910 werden quasi auf einen Schlag 60 Jahre jünger - drei ältere Spieler gehen, drei zum Teil wesentlich jüngere rücken nach. Der Wechsel auf dem Trainerstuhl von Kegel-Legende Werner Kießling (64) zum neuen Mannschaftsleiter Oliver Herrfurth (24) macht noch einmal genau 40 Jahre aus. Nach Adam Riese genau 100 Jahre."

Quelle: LVZ vom 05.04.2016

ganzer Artikel: PDF


ST | Datum | Heim | Gast | Ergebnis | Spielbericht
---- | ---- | ---- | ----
1 | 10.09.2016 | SV Leipzig 1910 I | SK Markranstädt 1990 | (colortext: 2 : 6 color: red) | PDF
2 | 17.09.2016 | SV Blau-Weiß Auma | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 3 : 5 color: green) | PDF
3 | 24.09.2016 |SV Leipzig 1910 I | TSV Zwickau I |(colortext: 2 : 6 color: red)| PDF
4 | 15.10.2016 | SV Wernburg | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 8 : 0 color: red) |PDF
5 | 22.10.2016 | SV Leipzig 1910 I |SG GW Mehltheuer | (colortext: 6 : 2 color: green) |PDF
6 | 29.10.2016 | CSV Siegmar 48 | SV Leipzig 1910 I |(colortext: 6 : 2 color: red) | PDF
7 | 12.11.2016 | SV Leipzig 1910 I | KTV Zeulenroda | (colortext: 5 : 3 color: green) | PDF
8 | 19.11.2016 | Dommitzscher KC 77 | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 4 : 4 color: green) | PDF
9 | 03.12.2016 | SV Leipzig 1910 I | ATSV Freiberg | (colortext: 2 : 6 color: red) | PDF
10 | 17.12.2016 | SV Leipzig 1910 I | SV Blau-Weiß Auma | (colortext: 6 : 2 color: green)| PDF
11 | 14.01.2017 | TSV Zwickau I | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 0 : 8 color: green) | PDF
12 | 21.01.2017 | SK Markranstädt 1990 | SV Leipzig 1910 I |(colortext: 6 : 2 color: red) |PDF
13 | 04.02.2017 | SV Leipzig 1910 I | SV Wernburg | (colortext: 2 : 6 color: red) | PDF
14 | 18.02.2017 | SG GW Mehltheuer | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 6 : 2 color: red) | PDF
15 | 04.03.2017 | SV Leipzig 1910 I | CSV Siegmar 48 | (colortext: 6 : 2 color: green) |PDF
16 | 11.03.2017 | KTV Zeulenroda | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 6 : 2 color: red) |PDF
17 | 18.03.2017 | SV Leipzig 1910 I | Dommitzscher KC 77 | (colortext: 1 : 0 color: red) | PDF
18 | 25.03.2017 | ATSV Freiberg | SV Leipzig 1910 I | (colortext: 7 : 1 color: red) |PDF